Werbung:

EU: Ausländische Keys müssen in Stores aktivierbar sein. Hohe Geldstrafen gegen Valve, Capcom und co!

Autor des Artikels: Steven Wilcken

Die Europäische Kommission nimmt auch Videospiele immer mehr in den Blick und möchte, dass Wettbewerb und Binnenmarkt-Regeln der EU akzeptiert werden. Daher hat man nun Valve (Steam), sowie 5 „Verlagen“ bei uns eher als Publisher bezeichnet, mit hohen Geldstrafen belegt. Valve jedoch schließt weiterhin jede Zusammenarbeit aus.

Hohe Geldstrafen wegen Kartellrecht gegen führende Publisher und Plattformen verhangen.

Die Euroäische Kommission hat mehr als 6 Millionen Euro Strafen gegen Firmen verhängt, die Regeln des europäischen Binnenmarktes nicht akzeptieren. So gelte auch für digitale Inhalte, dass Käufer innerhalb der EU vom europäischen Binnenmarkt profitieren müssen um den besten Preis zu erhalten.

Diese Strafen wurden verhängt:

  • Valve – 1.624.000 EUR
  • Bandai Namco – 340.000 EUR
  • Capcom – 396.000 EUR
  • Focus Home – 2.888.000 EUR
  • Koch Media – 977.000 EUR
  • ZeniMax – 1.664.000 EUR

Während einige Publisher ihre Mitarbeit angeboten haben und derren Strafen reduziert wurden, gibt es einige – darunter Valve, die dies ausschließen und mit sehr hohen Strafen belegt wurden.

Es dürfte davon ausgegangen werden, dass diese Firmen gegen die Strafen klagen werden.