F1 2014 im Test

Autor des Artikels: Steven Wilcken

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry

F1_2014-07-10-17-42-37-72_screen_8[1]

Nachdem F1 2014 für Xbox One und PlayStation 4 erst im Jahr 2015 auf den Markt kommen soll, hat Codemasters das Spiel nun immerhin schon mal für PlayStation 3, Xbox 360 und PC veröffentlicht. Da das Spiel sich in den letzten Jahren zu einer richtig guten Simulation gemausert hat, waren wir gespannt wie sich das Spiel in diesem Jahr schlägt. Hier unser Test.

Updates
Im Mittelpunkt von F2 2014 auf PlayStation 3 und Xbox 360 stehen die Änderungen der jetzigen Saison. Wie in der Formal 1 üblich hat man nämlich mal wieder das Regelwerk abgeändert um mehr Dynamik für die Fahrer zu erzeugen. Und ähnlich ist auch Codemasters das Thema in diesem Jahr angegangen. Statt uns ein wirklich neues Spiel zu bringen, hat man einfach die neue Regeln genommen, Kader ergänzt, neue Strecken hinzugefügt und das alles mit einem 2014 versehen. Engine, Spielgefühl und auch Menüs sind dem Vorgänger enorm ähnlich.

F1_2014-07-11-10-44-29-59_screen_22[1]

Was ändert sich?
Im Mittelpunkt steht in diesem Jahr die Motorenänderung. Denn in der Formel 1 darf nur noch der V6 Motor gefahren werden. Der klingt anders und das hat Codemasters auch richtig gut im Spiel umgesetzt. Obendrein hat man ein wenig am Fahrgefühl geschraubt. Wie in der echten Formal eins hat man das kinetische Energie System Curse gegen das ERS System ersetzt. In der Praxis bedeutet dies, dass man eine Taste weniger bedienen muss, da das System automatisch die Kraft überträgt. Die wichtigste Änderung bezieht sich allerdings auf die KI. Denn tatsächlich fährt diese nun etwas anders. In der Praxis spielen sich die Rennen so immer noch sehr knackig.

Inhalte gestrichen
Nicht ganz verständlich ist, dass man einige Inhalte gestrichen hat. Wo doch schon die Neuerungen eher Mager sind, hätte man wenigstens den Legend Modus, sowie den Young Driver Modus im Spiel behalten können. Letzteres wurde nun mit einer Testfahrt ausgetauscht, die uns dann bei der Findung des richtigen Schwierigkeitsgrades hilft.

f12014b[1]

Technik
Mau wird es bei der Technik. Denn tatsächlich kann die Optik nicht mehr Überzeugen. Zu stark ist die Konkurrenz auf PS4, Xbox One und PC. Natürlich ist das auf der PS3/Xbox 360 halb so wild. Denn dort ist es schwierig ein Rennspiel deutlich hübscher zu gestalten. Für die Next-Gen Variante erwarten wir allerdings deutlich Änderungen und hoffen, dass Codemasters die zusätzliche Zeit sinnvoll nutzt. So wünschen wir uns dass die Umgebung der Rennstrecken mehr Leben bekommt. Außerdem das die Vegetation echter wirkt.

http://www.youtube.com/watch?v=cZvDx5q6Ubc