EA Sports wehrt sich gegen Vermutungen das UFC 3 ebenfalls auf Pay to Win Modelle setzt.

EA Sports wehrt sich gegen Vermutungen das UFC 3 ebenfalls auf Pay to Win Modelle setzt.

EA Sports UFC 3 soll im Februar des kommenden Jahres veröffentlicht werden. Da es bis dahin nicht mehr so lang ist, haben die Mannen von EA Sports zur offenen Beta aufgerufen. Spieler konnten kurzfristig UFC 3 testen.

Dabei fiel den Spieler ein System ins Auge, bei dem es darum ging Karten zu gewinnen die man auch gegen Bares erwerben kann – ähnlich Ultimate Team.  Daher befürchten viele Spieler nun, dass EA auch bei UFC 3 auf Pay 2 Win Modelle setzen wird.

Schon gelesen?  One Piece World Seeker: Bandai Namco zeigt Debüt Trailer des neusten Ableger der beliebten One Piece Serie in Videospielform.

Allerdings haben sich die Mannen von EA Sports nun ganz klar Gegenteilig geäußert. Demnach würde es keine Aufbesserungen gegen Bares geben. So sei das „Kartenkaufen“ lediglich auf den Ultimate Modus beschränkt und würde andere Modi nicht tangieren und sei daher vergleichbar mit Ultimate Team.

Außerdem sei es den Entwicklern wichtig so viele ungleiche Begegnungen wie möglich zu verhindern. Ein kluger Algorhytmus würde genau darauf achten welche Spieler gegeneinander antreten und dabei Werte des Charakters, sowie Fähigkeiten des Spielers berücksichtigen.


Categories

2 thoughts on “EA Sports wehrt sich gegen Vermutungen das UFC 3 ebenfalls auf Pay to Win Modelle setzt.

  1. Sven Strüver
    Sven Strüver Reply

    Ja ne iss klar EA glaubt euch Natürlich jeder sofort das Natürlich nicht damit bezweckt wird die Leute zu Melken,klar werden nur gleich Starke Spieler aufeinander treffen Natürlich als würdet ihr das zu lassen,damit verdient man kein Geld Bullshit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.