Werbung:

Onrush im Test.

Autor des Artikels: Steven Wilcken Steven Wilcken

Codemasters hat uns die Gelegenheit gegeben Onrush auf Xbox One testen zu können. Der spaßige Racer hat einige wirklich interessante Ansätze und hätte durchaus großes Potential unter den Fun-Racern einen Online-Hit darzustellen. Hätte die Entwickler doch nur mehr Zeit erhalten um ihre Idee weiter zu entwickeln. Doch dazu mehr im Test.

OnRush – Overwatch meets FunRacer

OnRush hat einen ziemlich interessanten Ansatz. In diesem Racer geht es nämlich nicht darum als erstes über die Ziellinie der Strecke zu fahren. Stattdessen liefert ihr euch auf der Strecke ziemlich spannende Matches gegen andere Spieler, indem ihr – je nach gewählten Modus – aufgaben erfüllt. So müssen wir in einem Modus in einem geschlossenen Kreis eine Überzahl an Teammitglieder halten und verhindern, dass das gegnerische Team unsere Team in einem kurzen Zeitraum aus den Kreis stößt oder sogar komplett von der Strecke haut. Auf der anderen Seite aber schauen, dass uns dies nicht zu sehr von unserer Aufgabe ablenkt.

Der Clou – jedes der Autos hat besondere Fähigkeiten – was uns zu dem Vergleich mit Overwatch kommen lässt. Neben unterschiedlichen Fähigkeiten ist da noch ein unterschiedliches Handling. Manche Autos sind groß und schwer, lassen sich in Kurven aber entsprechend happig steuern. Einige klein und Flink, haben aber gegen größere Boliden oft das nachsehen. Wie immer gibt es viele Stufen dazwischen. Ihr müsst den richtigen Spielstil für euch finden!

Wenig Singleplayer Inhalte – Design schwächen

Man merkt OnRush an, dass das Konzept vor allem für die Online-Modi entworfen wurde. Und hier hat Onrush auch ganz klar seine tollen Momente. Ihr können locker 2-3 Stunden online verbringen und sehr spannende Matches in Teams ausüben. Habt ihr im besten Fall bekannte, die ebenfalls Onrush Spielen entsteht hier schnell Teamgeist. Fehlt es euch hingegen an solchen Spielern oder womöglich sogar schon am willen online zu spielen, dann könnte Onrush schnell eine frustende Angelegenheit werden.

Der Kampf gegen die KI funktioniert nur in eingeschränkten Modi. Und darüber hinaus ist das Ungeplante Spielen aktuell noch eine Tortour, da Onrush noch zu viele Designschwächen hat. Werdet ihr beispielsweise von der Strecke gehauen, müsst ihr „neu spawnen“. Dafür wird allerdings erst einmal ein Menü aufgerufen, bei dem ihr auf Wunsch euren Wagen ändern könnt. Schon so vergeht gefühlt ziemlich viel Zeit, wenn euer Team grade um den Sieg ringt. Wenn euch dann geübte Spieler beim Spawnen aber direkt erneut von der Strecke hauen, ohne dass ihr auch nur eine Chance habt dies abzuwähren und dann erneut diesen Prozess durchmachen müsst, dann wird es schnell nervig.

Immerhin – in einigen Bereichen haben die Entwickler bereits mitgedacht und so katapultiert man euch nach vorne, sobald ihr einen zu großen Abstand von eurem Team habt. Aber auch hier ist die Mechanik noch nicht ganz sauber und so kann es schon mal passieren, dass ihr mehr oder weniger in eine Klippe abgesetzt werdet, die euch im schlimmsten Fall direkt aus der Strecke haut.

Lootboxen ohne Mikrotransaktionen

Und ja – es gibt auch Lootboxen. Aber immerhin hat Codemasters auf Mikrotransaktionen verzichtet. Möglicherweise wegen der Diskussion die es im Vorfeld gab? Ohnehin ist das nicht ganz so wichtig, denn das Artdesign von Onrush ist ohnehin nicht so gut gewählt, dass man als Spieler unbedingt einen gewissen Skin haben möchte. Die Motivation alle Lootboxen zu entdecken hält sich daher in Grenzen.

Fazit:

OnRush hat auf jeden Fall kreative Ansätze die vor allem im Online-Bereich tolle Akzente setzen. Das Problem ist jedoch der Preis und das derzeitige Angebot. Mit den wenigen Modi, den nicht ganz sp spannenden Lootboxen und dem nicht vorhandenen Singleplayer bleibt die Motivation diesen Titel zum Vollpreis zu kaufen eher gering.

Zwar versprechen die Entwickler bereits, dass man in den kommenden Wochen und Monaten weitere Inhalte erschaffen möchte und technische Markel aushebeln möchte. Aber ist ein Spiel erst einmal draußen, dann überlegen die Spieler eben genau, ob man zugreift oder lieber nicht.

OnRush macht auf jeden Fall Spaß und kann Spielern ans Herz gelegt werden, die mal einen etwas anderes FunRacer auf PS4, Xbox One und PC spielen möchten. Jedoch ist die nötige Investion aktuell sehr hoch.

Kaufempfehlung: Ja – Onrush macht Spaß hat aber noch zu wenig zu bieten. Mehr soll kommen.


Produkte von Amazon.de