Werbung:

Rockstar Games geht auf zahlreiche Fragen ein

Autor des Artikels: Steven Wilcken Steven Wilcken

rockstar_games[1]

Rockstar Games hat mit GTA 5 auf Next-Gen Konsolen eine Ego-Perspektive eingeführt, die durchaus ihre Anhänger gefunden hat. Bleibt allerdings die Frage ob man nun zukünftig eher mit Spielen aus der Ego-Perspektive, seitens Rockstar, rechnen kann.

Im offiziellen Blog von Rockstar Games ging man nun auf diese Frage ein und erklärte, dass die Ego Perspektive lediglich eine optionale Option darstelle, die man auch in Zukünftigen Spielen anbieten könnte. Man möchte weiterhin seiner Linie treu bleiben und in erster Linie Third Person Spiele herstellen.

Desweiteren ging der Entwickler auf die Frage ein um die Mikrotransaktionen ein. Auf dem offiziellen Blog schreibt man dazu:

”Der Grund dafür, dass wir optionale Ingame-Währung in Grand Theft Auto Online eingebaut haben anstatt direkt DLC zu verkaufen, ist, dass dies der einzige Weg war, DLC anzubieten ohne die Spielerbasis jedes Mal aufs Neue zu teilen, wenn ein neues Content Pack erscheint. Dadurch, dass sich die Spieler durch diese Vorgehensweise aufgeteilt hätten, wäre die Online-Community sehr schnell zerstört gewesen.”

“Dank der Shark Cards konnten wir die DLCs bislang kostenlos zur Verfügung stellen, um die Community als Ganzes beizubehalten und den Leuten die Option zu geben, ob sie neue Inhalte durch das Zocken des Spiels oder durch das Kaufen mit Shark Cards freischalten möchten oder gar keine neuen Inhalte haben möchten und einfach nur spielen wollen.”

Wer übrigens mehr Wünsche hat, kann diese direkt an Rockstar senden. Unter der E-Mail GTAOnline@rockstargames.com ist man für alle Wünsche offen und schaut sich genau an, was die Spieler wünschen. Man weist aber auch darauf hin, dass die Liste bereits sehr lang ist und die Wünsche vielfach aufkommen müssen.

Immerhin wird es zum Thema Weihnachten wohl ein paar Geschenke geben. Man wollte hierzu aber noch keine genauen Details nennen.

Schon gelesen?
Pillars of Eternity 2 Deadfire: Wird nicht bei Obsidian entwickelt – soll erst 2019 erscheinen.