Werbung:

Evolve – Fazit aus der Big Alpha

Autor des Artikels: Axe of Dargo

EvolveWir haben die Big Alpha genutzt und haben Evolve für euch angezockt. Mehr oder weniger zumindest. In diesem Fall müssen wir leider sagen weniger. Denn tatsächlich war es nicht so einfach überhaupt ein Spiel zu finden. Gerade Mal drei runden konnten wir spielen, ohne dass wir vom Server oder wegen zu langem Wartens aus der Warteschlange geflogen sind. Dementsprechend können wir leider auch kein genaues Fazit zu dem Spiel treffen, wollen euch aber trotzdem soweit es geht informieren, was wir erlebt haben.

Was ist eigentlich Evolve und die Big Alpha?

Evolve ist das neue Werk der Left 4 Dead Macher Turtle Rock Studios. Wer Left 4 Dead kennt, weiß dass die Jungs wissen worauf es bei Coop Action ankommt. Nur anders als bei Left 4 Dead werden bei Evolve die Spieler nicht gegen die KI kämpfen, sondern gegen einen echten Spieler. Um genau zu sein ist es ein 4 vs. 1 Coop Game. Vier Jäger kämpfen gegen ein Boss-Artiges Monster.

Ziel der vier Jäger ist es natürlich das Monster zur Strecke zu bringen. Wohingegen das Monster zwei Optionen hat. Entweder es tötet alle vier Spieler gleichzeitig, solange ein Jäger nämlich noch lebt, können die anderen nach 2 Minuten Warten wieder einsteigen, oder es muss den in jedem Level versteckten Generator zerstören.

Um das Spiel auszutesten haben Turtle Rock Studios die besagte Big Alpha am letzten Donnerstag gestartet. Man könnte auch sagen, dass es ein stress Test für das Spiel war. Den wirklich viel funktioniert hat leider nicht. Umfasst hat die Alpha drei Maps (Fusion Plant, The Dam, als auch Destillery), vier Jäger Charaktere und zwei unterschiedliche Monster. Für eine Alpha mehr als genug Umfang.

Evolve 01Einer gegen alle, alle gegen einen

Dennoch hat Evolve ein Problem. Denn ohne ein wirklich gutes Team, welches sich auch gut Koordinieren kann, hat man einfach keine Chance. Das Team setzt sich immer aus einem Assault, einem Support, einem Medic und einem Trapper zusammen. Sollte das Jäger Team nur aus drei Spielern bestehen, übernimmt die KI den übrigen Charakter, bis dieser durch einen neuen Spieler aufgefüllt wird.

Jede Klasse verfügt über ein Jetpack, was dem Spieler erlaubt hoch zu fliegen und Dashes durchzuführen um bspw. Angriffe auszuweichen. Davon ab haben alle Klassen drei Waffen und eine Spezialfähigkeit:

–          Medic: Der Medic kann die Spieler heilen, als auch das Monster Markieren und verlangsamen.

–          Assault: Er ist der Damage Dealer der Gruppe. Er teilt sehr viel Schaden aus und kann Minen platzieren.

–          Support: Wer lieber die Spieler mit Luftschlägen und einem Schildstrahl unterstützen mag sollte diese Klasse auswählen.

–          Trapper: Er soll das Monster mittels Energieschild und Harpunen einfangen. Abgesehen davon erhält der Trapper einen „Bluthund“ welcher die Spur des Monsters ausfindig machen soll.

Diese Truppe steht dem Monster gegenüber. Zu dem Monster können wir leider persönlich nicht direkt Stellung nehmen, da es uns nicht gegönnt war es in der Alpha zu spielen. Dennoch haben wir ein paar Infos für euch. Es konnten zwei Monster in der Alpha gespielt werden. Zum einen Goliath, welcher ein dicker Kraftprotz ist und Feuer speien kann. Zum anderen kann der Kraken gewählt werden, welcher eher Fragil erscheint und viel mit Elektro-Angriffen arbeitet.

Beide Monster können Evolutionsstufen erklimmen und somit Fähigkeiten freischalten. Dies geschieht, indem das Monster neutrales Getier auf der Map tötet und frisst. Auch Spieler eignen sich gut dazu um die evolutionsstufe zu erhöhen. Allerdings sollte man das nur machen, wenn ein Spieler sich allein irgendwo verirrt hat.

Evolve 03

Und so beginnt es also

Während die Jäger noch mit der Charakterauswahl beschäftigt sind und anschließend in Ihrem Dropship Richtung Map fliegen, kann das Monster schon einen kleinen Vorsprung erarbeiten, die Jäger verwirren und falsche Fährten legen und sich bereits ein wenig aufleveln.

Ein wenig später dürfen die Jäger die Map betreten und die Fährte aufnehmen. In den drei Runden die wir gespielt haben, hat zumindest das Fährtenlesen gut funktioniert. Dennoch hat uns das Monster in den ersten beiden Runden einfach zerlegt.

Grund dafür war das wir in eine Gruppe völlig fremder Spieler geworfen wurden und somit eine ordentliche Koordination nicht möglich war. Zudem scheint das Matchmaking in Evolve auch noch nicht gerade gut ausgefeilt den eine der Gruppen bestand bspw. aus zwei Level 1 Spielern, einem Level 2 und einem Level 5 Spieler. Der Monster Spieler hatte hingegen schon Level 12 erreicht. Dementsprechend hatten wir im Vergleich zum Monster null Erfahrung mit dem Spiel.

Das hatte natürlich zur Folge, dass wir ordentlich auf die Mütze bekommen haben. Grundsätzlich ist das Spiel aber schon recht gut ausbalanciert, sofern das Team auch wie ein Schweizer Uhrwerk funktioniert. Aber auch die Fähigkeiten eines guten Monster Spielers sollten nicht unterschätzt werden.

Schön ist, dass am Ende des Spiels immer eine Karte eingeblendet wird auf der zu sehen ist, wie das Monster und die Jäger agiert haben. Im Zeitraffer werden dann die Laufwege abgespielt. Wie es aktuell bei Shootern auch üblich ist, werden die Spieler Erfahrung sammeln und so die Ausrüstung immer weiter verbessern. Nur scheint die Ausrüstung ein wenig zu begrenzt. Auch wenn die Spieler im Fertigen Spiel aus zwölf Charakteren (drei pro Klasse) und drei Monstern wählen können.

Evolve 02So schaut es aus

Wie bekannt sein sollte, ist das Spiel in der CryEngine von Crytek entwickelt worden, welche schon in Ryse: Son of Rome Einsatz fand. Demnach sehen die Animationen und generell die Umgebungen sehr kräftig und detailreich aus. Selbst die Umgebungsgeräusche und generell de Soundeffekte brauchen sich schon in der Alpha nicht verstecken. Auf Musik wurde größtenteils während des Spiels verzichtet. Grund hierfür wird sein, dass man die sonst die Umgebungsgeräusche und vor allem die Geräusche des Monsters schlechter wahrnehmen kann.

Das einzige was uns ein wenig frustriert hat, war die Steuerung und Übersicht. Hin und wieder hakte die Steuerung in gewissen meist brisanten Situationen und die Einstellung der Kamera war nicht immer günstig. Teilweise konnte man nichts erkennen und war schon recht Irritiert.

Fazit:

Im Großen und Ganzen scheint Evolve genau das zu werden was vorhergesagt wurde. Ein spaßig fordernder Coop Shooter. Auch wenn die Technische Seite der Alpha nicht gerade die beste war. Siehe die Startprobleme, die langen Wartezeiten und Disconnects, kann man davon ausgehen, dass es ein solider Mehrspieler-Shooter wird. Auch wenn wir nur drei Runden spielen konnten, hat man gesehen, dass das Spiel einiges zu bieten hat. Wenn noch die letzten schwächen getilgt werden, wird sich das Spiel rund um gut anfühlen. Nur gehen wir davon aus, dass die Langzeit Motivation des Spiels ein wenig hinterher hinken wird. Hier muss der Entwickler dafür sorgen, dass die Spieler schnell neuen Content bekommen werden. In Form von DLCs oder kostenlosen Updates, ähnlich wie bei Titanfall.

Ersteindruck: Gut