X-Men Zukunft ist Vergangenheit

Autor des Artikels: Steven Wilcken

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry

x-men-zukunft-ist-vergangenheit-teaser[1]Die X-Men sind zurück und stellen sich ihrer kritischsten Aufgabe. In der nahen Zukunft machen übermächtige, wandelbare Sentinels Jagd auf X-Men. Jedoch nicht nur auf X-Men, sondern gezielt auf Menschen, die das X-Gen in sich tragen und mögliche Mutanten werden können. Werden die X-Men diesen Einsatz überleben?

Die Zeit
Shadowcat hat besondere Fähigkeiten die Zeit zu manipulieren. Obwohl weiterhin im Mittelpunkt des Films die X-Men stehen, stellt sich eine weitere große Frage. Kann man die Zukunft verändern, wenn man die Vergangenheit neu gestaltet? Genau das möchte eine Gruppe X-Men schaffen, denn nur so gibt es die Chance dass Mutanten eine friedliche Zukunft führen können. Jedoch ist die Reise gefährlich. Vor allem wenn die Reise nahezu 50 Jahre in die Vergangenheit gehen soll, denn der Geist eines Menschen/Mutanten kann solchen Belastungen nicht standhalten. Jedoch gibt es Wolverine, der unzerstörbar scheint und dieses Wagnis erfolgreich eingeht. Kann er die Zukunft in der Vergangenheit verändern? Oder ist die Zukunft eine Variable die immer besteht und am Ende einer Gleichung immer als Lösung steht?

x-men-zukunft-ist-vergangenheit-13[1]

Warum die 70ziger?
In den 70zigern hat Bolibar Trask gelebt. Der Mann hat die Prototypen der Sentinels entwickelt. Allerdings noch schwach. Erst durch die X-Men hat der Mann gelernt, wie man Materialien verändern kann und so eine übermächtige Waffe geschaffen. Raven war der Schlüssel dazu. Genau deshalb muss dieser Teil der Geschichte in den 70zigern geändert werden.

BL5U1639.CR2

Alte bekannte
Das oben benannte Problem ist Ausgangspunkt des Films und spinnt quasi die Brücke von dem letzten X-Men Films (Erste Entscheidung). Sowohl die Besetzung der ersten X-Men Trilogy, als auch die Besetzung aus Erste Entscheidung ist mit dabei. Und die Besetzung lässt sich dadurch wirklich sehen! James McAvoy, Hugh jackman, Michael Fassbender, Jennifer Lawrence, Ellen Page, usw… sind alle mit dabei!

videoimage

Starker Start, ziehender Mittelteil
X-Men Zukunft ist Vergangenheit eröffnet mit unglaublich Eindrucksvollen Bildern. Die Welt ist nicht mehr die, die Sie mal war. Die Sentinels bedrohen fast alles und sind beängstigende Kreaturen, die durch Menschen geschaffen wurden. In großartigen Aufnahmen fängt man ihre Zerstörungskraft ein, zeigt X-Men Lager von gefangenen und zeigt den verzweifelten Wiederstand gegen diese übermächtigen Roboter. Doch genau hier liegt das große Problem, denn diese Szenen machen Lust auf diese Seite der X-Men. Mehr möchte ich über diese Apokalypse erfahren. Allerdings verfrachtet der Film den Zuschauer ziemlich schnell in die 70er Jahre. Obwohl es für einen X-Men Fan spannend zu sehen ist, wie Alte und neue Charaktere aufeinander treffen und die Geschichte miteinander verbunden wird, lässt dies die Rahmenhandlung unglaublich abflachen. Erst gegen Ende sehen wir noch einige Szenen aus der Zukunft – allerdings zu wenig um befriedigt aus diesem Film zu gehen.

x-men-days-of-future-past-movie[1]

Nächster Teil?
Allerdings gibt es wohl Pläne die Geschichte weiter zu erzählen. Ein weiterer X-Men Film soll 2016 starten, der die Zukunft weiter erzählen soll.

78e35cc6e15a2009e55e5553bd0f89a0[1]

Technik
Die Technische Qualität des Films hingegen ist gigantisch. Egal ob Bildqualität, Ton oder Stimmbesetzung. Dieser Film macht richtig Spaß, vor allem in 3D!

https://www.youtube.com/watch?v=X017ltJRrcg

Fazit: X-Men Zukunft ist Vergangenheit ist seit langen mal wieder ein richtiger X-Men Film. Er erzählt eine spannende Geschichte. Führt die unterschiedlichen Zeitepochen und Charaktere zusammen und weiß dies in gigantischen Bildern zu erzählen. Wäre da bloß nicht diese Einführung in die apocalyptische Zukunft, derren Setting um ein vielfaches interessanter ist, als die langweiligen 70ziger. So habe ich das Gefühl einen guten Film gesehen zu haben, allerdings wurde mir ein großer Teil vorenthalten. Schade!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.