Phil Spencer spricht im Interview über die aktuelle lage von First Party Inhalten. Er sagt ausdrücklich das er wahrgenommen habe, dass Investionen in größere Projekte notwendig sind.

Xbox One kaufen: http://amzn.to/2hKzPeq

Phil Spencer spricht im Interview über die aktuelle lage von First Party Inhalten. Er sagt ausdrücklich das er wahrgenommen habe, dass Investionen in größere Projekte notwendig sind.

Das Jahr 2017 ist zuende gegangen und Sony und Nintendo haben sich gegenseitig darin übertrumpft neue und bekannte First Party Marken zu veröffentlichen, die in nie dagewesener Qualität nicht nur dutzende Preise abgeräumt haben, sondern auch von Presse und Spielern überaus gelobt wurden.

Microsoft konnte da nicht ganz mithalten. Klar – man hat ebenfalls einige nette First Party Spiele veröffentlicht. Vor allem im Indie-Bereich hat Microsoft mit PlayerUnknowns Battlegrounds und Cuphead hochgelobte Spiele exklusiv auf seinre Plattform. Bei beiden Spielen handelt es sich jedoch nicht um First Party Content.

Das Microsoft hier nachholbedarf hat, sagen Kritiker schon lange. So langsam scheint die Menge an Kritikern so groß zu werden, dass Phil Spencer im Interview nun gestanden hat, dass er vernommen hat, dass die Xbox Besitzer mehr Investionen von Microsoft erwarten, nachdem die Kontrahenten so viel in First Party Software investieren.

Schon gelesen?  Oha! Kurzer Prozess für Marvel vs Capcom? Angeblich soll der Titel im Oktober aus den Download-Stores entfernt werden. Angeblich ist Marvel mit den Verkaufszahlen und den Mittelmäßigen Wertungen nicht zufrieden. Findet ihr den Schritt richtig?

Neben der üblichen Rede, dass uns in diesem Jahr mit Sea of Thieves und Crackdown 3 zwei große Spiele erwarten, machte Phil Spencer zugeständngnisse über größere Investionen. Daher habe man Matt Booty als Vice President der Microsoft Game Studios ernannt. Er soll sich darum kümmern den Ausbau sicher zu stellen. Das sei wirklich der Schwerpunkt an dem er Matts Position sehe.

Allerdings muss man dabei auch realistisch bleiben. Der Aufbau von Entwicklerstudios ist eine Aufgabe die Jahre in Anspruch nehmen wird.


7 thoughts on “Phil Spencer spricht im Interview über die aktuelle lage von First Party Inhalten. Er sagt ausdrücklich das er wahrgenommen habe, dass Investionen in größere Projekte notwendig sind.

  1. Stefan Funke
    Stefan Funke Reply

    Sie haben doch genug Geld Reserven warum kaufen sie sich nicht einfach Studios für eine gewisse Zeit wie Activision es mit Bungie z.B. gemacht hat…

  2. Rhayk Groß
    Rhayk Groß Reply

    Alles schön und gut aber ich bin der Meinung das uns schon seit langem,
    gesagt wird mehr spiele mehr Exclusive Titel das Ding ist nur das es endlich mal geschehen muss.
    Mir bringen aussagen die ich nur lesen kann recht wenig!!!
    Ich will oder besser möchte endlich mal was sehen und dann nicht hören wird eingestampft wie Scalebound sorry falls falsch geschrieben,
    bitte und ich flehe euch bzw Microsoft an endlich mal was zu bringen und zu zeigen was mich einfach nur aus den Socken haut.

  3. Nils Matzik
    Nils Matzik Reply

    Leute was bringt es, lauter Termine und ankündigen zu machen wenn die Hälfte nicht kommt. Und phil meine selber das er nur ankündigen macht wenn das spiel, so gut wie fertig ist. Also abwarten und Tee trinken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.