PlayerUnknown’s Battlegrounds für Xbox One im Test.

PlayerUnknown’s Battlegrounds für Xbox One im Test.

Microsoft hat uns Anfang Dezember einen Code zukommen lassen um Playerunknown’s Battlegrounds testen zu können. Das Spiel lief da alles andere als Rund. Weihnachtliche Ruhe und Gutmütiges warten auf Besserung haben uns dazu bewegt mit dem Test viel Zeit zu lassen. Immerhin handelt es sich um eine Preview Fassung, die noch in Entwicklung ist und entsprechend schnell weitere Fassungen erhalten sollte.

Zwei Updates vor dem verdienten Weihnachtsurlaub
Und tatsächlich. Noch vor dem Weihnachtsfest wurden die ersten beiden Xbox One Patches zu PlayerUnknown’s Battlegrounds veröffentlicht die sich mit dem größten Manko auseinander gesetzt haben – der Performance. Optimal läuft PlayerUnknown’s Battlegrounds zwar immer noch nicht – wie sehen das aber als großzügige Geste, dass die Entwickler das Spiel im Blick haben und nach schnellen Lösungen suchen um auf der Konsole ein ähnliches Spielerlebnis zu bieten wie auf dem PC.

Die Schwächen
Schwächen gibt es nämlich noch viele. Beispielsweise dauert es sein Zeit bei dem Start einr Partie bis die Welt aufgebaut ist. Während man mit dem Flugzug seine Route fliegt und irgendwann abspringt um sich einen Spot auf der Insel zu suchen, können frühzügler möglicherweise Sekunden lang nicht mit dem Looten oder Erkunden beginnen, da die Map noch geladen wird – mitten im Spiel.

Auch kann es passieren dass ihr in darauf folgenden Gefechten einen Strich durch die Servertechnik durch die Rechnung bekommt. Nicht selten gibt es Serverzögerungen die eure Eingaben um Sekunden verzögern und euch quasi Machtlos über eure Figur macht. In einem Shooter wie PlayerUknown’s Battlegrounds absolut demotivierend.

Und auch Oberflächlich gibt es noch viele Punkte die enttäuschen. So ist die normale Xbox Fassung ziemlich hässlich und hat nur die minimalsten Texturen der PC Version erhalten. Zwar ist durchaus klar, dass die Xbox One bei einem Mittelklasse PC nicht mithalten kann, unterm Strich zeigt man aber in anderen Spielen was man mit Konsolen bei entsprechender Optimierung herausholen kann. Und da verwundert es schon, dass trotz ziemlich armseeliger Optik die FPS Rate dennoch nicht stabil 30 erreichen kann. Oft pedelt diese sogar um 15 FPS… ein Armutszeugnis!

Der nächste Punkte ist die Steuerung die vor allen in den Menüs noch alles andere als Optimal ist. Mit den Schultertasten köntn ihr eure Ausrüstung in Untermenüs optimieren und euch durchklicken. Das Problem – oft steht ihr dabei Sekunden lang rum ohne euch wehren zu können, könnt aber dennoch von gegnerischen Spielern angegriffen werden. Noch nicht optimal gelöst!

Alles gut ist ja nur Preview?
Schon klar – das alles muss man einkalkulieren, denn es handelt sich ganz klar um eine Preview Fassung die in einer frühen Form veröffentlicht wurde. Vor allem Xbox Fans werden sich genau auf diesen Punkt berufen und haben damit im Prinzip auch recht.

Allerdings finde ich durchaus Kritik gerechtfertigt, denn es gibt genügend Fakten die den Entwicklern Fahrlässigkeit nachweisen. Zum einen möchten die Entwickler 30€. Nur zum Vergleich – für diesen Preis gibt es auf Xbox one schon große Publisher Spiele die im fertigen Zustand veröffentlicht werden und großartig aussehen und viel Spielspaß bieten.

Zum anderen ist BlueHole dank der PC Version zu einem finanziell sehr gut ausgestatteten Entwickler geworden. Mit der PC Version wurden hunderte Millionen umgesetzt, genügend Kapital um talentierte Entwickler anzuwerben. Zumal Microsoft auch tief in den Titel verstrickt war und hätte ebenfalls dafür sorgen müssen, dass bei einem solchen Preis zumindest eine Spielbare Fassung rumkommt. Aktuell wird die Spielbarkeit nämlich noch enorm eingeschränkt.

Alles wird gut – hoffentlich
Ja – das alles ist ärgerlich aber eben auch kein Halsbruch. Wie anfänglich betont – die Entwickler zeigen Gutmütigkeit und haben noch vor Weihnachten zwei Performance Patches rausgehauen. Und anhand der Entwicklung der PC Fassung ist ersichtlich, dass die Entwickler durchaus gewillt sind das Spiel im Verlauf der nächsten Monate möglichst gut zu optimieren.

Fazit: PlayerUnknown’s Battlegrounds ist ohne Frage aktuell nicht empfehlenswert. Die 30 Euro sind in zahlreiche Spiele besser investiert. z. B. erhaltet ihr dafür Forza Motorsport 7 und co. Jedoch lässt das spielbare schon erahnen wie viel Spaß PlayerUnknown’s Battlegrounds in einer optimierten und fertigen Fassung einmal machen wird.

Xbox Spieler dürfen sich daher auf jeden Fall über ein großartiges Spiel freuen, bei dem sich etwas Geduld jedoch noch lohnt. Wartet ab bis das Spiel einen entsprechenden Patch-Stand erreicht hat. Möglicherweise ist bis dahin auch der Preis des Spiels ein wenig gefallen – so profitiert ihr gleich doppelt.

Wir freuen uns jedenfalls auf die finale Fassung von PlayerUknown’s Battlegrounds.


Categories

11 thoughts on “PlayerUnknown’s Battlegrounds für Xbox One im Test.

  1. Björn Chiller
    Björn Chiller Reply

    Ich denke das wird noch alles kommen. Grafik wird besser werden und und und. Ich finde auch das es zurzeit noch am laggen ist. Wenn ich jemand hitte steht er aufeinmal nach paar sek ganz woanders. Aber sonst macht das Spiel echt Spaß

    • Christian Brümmer
      Christian Brümmer

      Also ich habe auch ne Xbox x und ne gute Internetverbindung trotzdem habe ich viele Aussetzer….ich finde das Spiel ist absolut die 30 Euro wert habe seit Ewigkeiten nicht mehr soviel Gaudi mit meinen Freunden bei spielen gehabt….

  2. Kalle Hegemann Reply

    Am besten einstampfen oder verbrennen die Enttäuschung zum Jahres Ende absoluter Müll

  3. Kalle Hegemann Reply

    Aus dem Flieger springen Klamotten und Waffen einsammeln alle töten das wars sehr einfallsreich und so einen Schrott spielen Millionen Spieler unglaublich

  4. Marc-André Schnabel
    Marc-André Schnabel Reply

    Es macht aber auch sehr viel Spaß .. super Mario auf dem n64 ist auch ein Grafik Haufen aber ich spiele es auch noch 😁
    – also PubG ist ein tolles Spiel 😍

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.