Electronic Arts beschneidet Modi bei der Creditvergabe – offenbar um die Spieler dazu zu bewegen Echtgeldtransaktionen durchzuführen.


Electronic Arts beschneidet Modi bei der Creditvergabe – offenbar um die Spieler dazu zu bewegen Echtgeldtransaktionen durchzuführen.

Nach dem großen Erfolg von Gran Theft Auto 5 und der andauernden Inhalte und dem stets laufenden Geldfluss wurden einige Publisher ziemlich neidisch auf den Titel. Ein neues Konzept – schön modern bezeichnet als „Games as a Service“ wurde ausgeklügelt und wird derzeit von immer mehr Publisher als die Revolution verkauft.

Wie man solche Systeme nicht umsetzen sollte beweist aktuell Star Wars Battlefront 2. Schon seit Tagen ist DICE um Schadenbegrenzung bemüht. Denn mit der Veröffentlichung der EA Access Version und ein wenig Mathematik war schnell klar, dass es ziemlich lange dauern wird Inhalte in Star Wars Battlefront 2 auf normalen Weg freizuschalten. Darth Vader Beispielweise sollte 60.000 Credits kosten – die verdient man aber in etwa 40 Spielstunden und das auch nur wenn man nicht anders investiert! Wo ist da die Relation?

Schon gelesen?  Ghost Recon Wildslands: Ghost War soll erweitert werden. Seht das aktuelle Video und lest Statements!

Nachdem Ziemlich fiese Testwertungen aufgrund der Mikrotransaktionen aufgetaucht waren, wurde DICE und EA der Druck zu groß und man passte noch vor Release radikal der Preise der Transaktionen an. Alle Preise wurden dauerhaft 70% reduzeirt.

Nun haben die Spieler einen zweiten Knackpunkt gefunden, der nun wieder für Ärger sorgt. So hat DICE im Arcade Modus den täglichen Verdienst von Credits auf grade einmal 500 beschränkt. Offenbar wollte man verhindern das man auf diese Weise Credits farmt um Inhalte ohne Echtgeld zu erwerben.

Ob sich Star Wars Battlefront von dem Ruf eines Play 2 Pay, möglicherweise Pay 2 Win Spiel überhaupt noch erholt? DICE betont die letzten Tage das man auf Feedback hören möchte und dies umsetzt.


Categories

4 thoughts on “Electronic Arts beschneidet Modi bei der Creditvergabe – offenbar um die Spieler dazu zu bewegen Echtgeldtransaktionen durchzuführen.

  1. Hegemann Reply

    Einfach nur Geldgeile Säcke EA wie immer aber trotzdem weiter unterstützt selber schuld

  2. Sven Strüver
    Sven Strüver Reply

    EA iss aber auch echt das Letzte,ich kann ja verstehen das ein Unternehmen auf Gewinn ausgelegt ist,aber das zu gunsten eines ehemals guten Rufes(der ihnen sicher gute einnahmen auch ohne so einen beschiss)gesichert hätte ist schon krass,hoffe nur das auch irgendwann der letzte merkt was EA mit uns vor hat nämlich gewinnbringend Abzocken mehr ist das nicht,Drecksverein schlimmer als alle anderen selbst als Ubisoft und Activision und die sind schon hart!

  3. Sven Strüver
    Sven Strüver Reply

    Ps gut das ich meine Vorbestellung nach bekannt werden der Mikrotransaktionen Storniert hab(ich war das erste mal seit langem geneigt ein EA Spiel zu kaufen)das passiert mir nun endgültig nicht wieder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.