Valkyria Revolution im Test.

Wir hatten die Gelegenheit Valkyria Revolution anzuschauen. Dabei handelt es sich quasi um ein Spinoff von Valkyria Chronicles, dass unter Rundenstrategen als echter Geheimtipp gilt. Kann auch die Moderne Version überzeugen? Wir klären das im Test.

Geschichte
In einem fiktionalen Europ, einige Jahre nach einem großen Weltkrieg schlüpfen wir in die Rolle von Amleth. Wir möchten Rache an Generälen nehmen und erleben zahlreiche Kriegsgeschichten in einem nicht ganz so ernsten Stil. Wie in vielen Anime sind die Charaktere leicht bekleidet, Rennen mit großen nahkampfwaffen herum und hat eigentlich wenig mit ernsten westlichen Kriegszenarien zu tun. Allerdings dürften interessierte Spieler ja ohnehin wissen worauf sie sich einlassen, beziehungsweise genau diese Aufmachung suchen.

Optisch krass entwickelt
Vor allem die Optik hat sich mit Valkyria Revolution rasant entwickelt. Stellenweise präsentiert uns Valkyria Revolution nämlich wunderschön anzuschauende Umgebungen. Zwar sind die Animationen dabei nicht immer so gut gelungen – die Gesamtoptik ist aber insgesamt wirklich wunderschön. Vor allem weil sich ein absolut traumhafter orchestraler Soundtrack unter diese wunderschönen Kulissen legt.

Typisch Rollenspiel – wenig vom Vorgänger
Bei japanischen Entwicklern scheint aktuell der Tenor zu herrschen, dass rundenbasierte Kampfsysteme nicht mehr funktionieren. Daher nimmt man in Valkyria Revolution ähnlich drastische Änderungen am Kampfsystem vor, wie in Final Fantasy, wo ebenfalls rundenbasierte Kämpfe schon lange abgelegt wurden.

Valkyria Revolution bietet uns nun Actionreiche Live-Action-Kämpfe. Alles läuft dabei in Echtzeit ab und nur selten können wir den Bildschirm pausieren um beispielsweise eine Granate möglichst effektiv zu platzieren. Zwar sind die Kämpfe wirklich sehr wuchtig animiert und glänzen durch zahlreiche Effekte und Anzeigen. Jedoch möchten die ganzen System nicht wirklich ineinander greifen und bieten daher nicht den taktischen Tiefgang, den man sich als JRPG Fan wünscht. Ganz im Gegenteil wiederholen wir ständig die gleich Schlagkombination mit unseren Hiebwaffen. Darüber hinaus müssen wir immer wieder abwarten das sich unsere Actionanzeige auflädt und wir Aktionen ausführen können. Daher müssen wir immer wieder einach blöde durch die Gegend laufen ohne auch nur eine sinnvolle Aktion auszuführen.

Schon gelesen?  Constructor im Test.

Darüber hinaus ist die KI im Spiel absolut Konfus. Freunde und Gegner schätzen Schutzmaßnahmen falsch ein, springen einfach drüber, so dass es plausibler gewirkt hätte auf solche Elemente einfach zu verzichten. Ohnehin sind Gegner nicht gut durchdacht da es einfach kein strategische Tiefe gibt. Zwar gibt es oft verschiedene ziele, doch macht es in der Praxis kein Unterschied ob wir einfach draufhauen oder nicht.

Fazit: Es ist so schade! Eigentlich hat Valkyria Revolution einfach wunderschönes Setting. Die Umgebungen und der Soundtrack die man uns präsentiert sind teilweise wirklich traumhaft und wunderschön. Doch was bringt das alles wenn man ein Kampfsystem präsentiert, dass irgendwie nicht ineinander rasten möchte. Die mise KI, die fehlende taktische Tiefe, die dauerhafte Warteschleife um eine neue Aktion ausführen zu können…. Echt Schade!

Unterm Strich bleibt so ein optisch schönes Spiel, mit traumhaften Soundtrack und interessanter Story, dass aber spielerisch nicht wirklich zünden möchte.

Kaufempfehlung: Jaein. Wer auf JRPG’s steht, dem wird wohl auch Valkyria Revoltion Spaß machen.

Categories

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.